Freitag, Mai 23, 2008

Verschwiegener Todesfall unter Polizeigewahrsam

via Mitteilung der KARAWANE - für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen:
Die Polizei in Hagen hat einen weiteren Todesfall unter ihrer Aufsicht verschwiegen: Nach Informationen der FR starb am 14. Mai 2007 ein 35 Jahre alter Franzose, als er von Polizeibeamten an Händen, Füßen und am aKinn fixiert wurde.[...]

Während die Hagener Polizei in durchschnittlich sechs Pressemitteilungen am Tag über abgebrochene Autospiegel, betrunkene Radfahrer und Trickdiebe informiert, fand der Todesfall mit keiner Silbe Erwähnung.Auch heute weigert sich die Staatsanwaltschaft trotz mehrerer schriftlicher Anfragen, Details zu den Umstände des Todesfalls zu nennen. Bestätigt ist nur, dass der Mann sich in einer Hagener Klinik befand, als ihn die Polizeibeamten fixierten. [...]

Wie lange und wie sein Kinn festgebunden und damit seine Atmung möglicherweise behindert wurde, will die Staatsanwaltschaft nicht beantworten.Dabei ist unter Medizinern und Polizeibeamten die Gefährlichkeit dieser Fixierung bekannt. Sie kann die Atmung behindern, die Zunge kann in den Rachen fallen und diesen verschließen. Gerade bei erregten Personen kann eine reduzierte Sauerstoffaufnahme schon nach einer Minute zu einem Herzstillstand führen. Viele Fragen lässt die Staatsanwaltschaft offen. [...]

Nicht einmal die Dauer der Ermittlungen will die Staatsanwaltschaft mitteilen. Sie beruft sich auf das "im allgemeinen Persönlichkeitsrecht wurzelnde Geheimhaltungsinteresse der beteiligten Personen". [...]
Vollständiger Artikel hier

1 Kommentar:

letat hat gesagt…

Diese Art der Fixierung hat auch schon bei mindestens einer Abschiebung zum Tod geführt. Bei Blockierung des Atemapparates und des vegetativ gesteuerten Zwerchfells ist ein eine Panikreaktion, wie im Text erwähnt, tödlich. Unter fehlender Sauerstoffzufuhr sind klare und hoffnungsvolle Gedanken und Vertrauen in das eigene Überleben schwer möglich, ausser man verfügt über grosse meditative Erfahrungen oder kennt die Phenomene der bewußten Einflussnahme auf vom Körper vegetativ geregelten Funktionen.

Diese Sache weist auf gravierenden, asozialen Mangel an grundsätlicher Emphatie bei den Polizisten hin. Ein solcher Bildungsmangel am unteren Ende der Kette exekutiver Gewalt ist auf dauer eine Gefahr für die "Gewahrsamsgesundheit" und allgemein der Volksgesundheit.

Gilt die Polizei als gefährlich so steigt bei Festnahmen das Stess- und Todesangstlevel.
Gilt die Polizei als kompetent, wird kaum Widerstand geleistet.

Ich wähle diese Nachricht nicht meinen Hass anstacheln zu lassen, sondern auf geistiger und gesellschaftlicher Ebene, die Tode im Polizeigewahrsam anzuerkennen und mit anderen Menschen ruhig zu besprechen, um uns und Andere mit den Mitteln des Bewußtseins zu wappnen.